E Piano Test 2017 – Die E Piano Testsieger

Ja, ihr lest richtig: In diesem Beitrag geht es um Digitalpianos und genauer gesagt um den E Piano Test 2017 (und somit mal nicht um Inliner)! Ich habe vor kurzem nämlich das Musizieren bzw. das Klavierspielen für mich entdeckt. Dabei wollte ich auch hier auf einen E Piano Test zurückgreifen, da ich noch Anfänger auf diesem Gebiet bin. Dabei habe ich auf gerade genannten E Piano Test 2017 zurückgegriffen, um mir eine Übersicht über die verschiedenen E Pianos zu verschaffen und dann die richtige Kaufentscheidung treffen zu können. Da ich auf dem Gebiet der Digitalpianos und der Klaviere natürlich noch ein totaler Anfänger war, hat mir der Test enorm geholfen. Dort haben 3 Profis verschiedene E Pianos unter die Lupe genommen und ausgiebig getestet und bewertet. So war ich außerdem in der Lage mir einiges über dieses Thema anzulesen. So war mir relativ schnell klar, worauf ich beim Kauf achten muss und was wichtige Aspekte bei einem E Piano sind. Nachdem ich nun eine Weile auf meinem neuen Instrument gespielt habe, kann ich zudem sagen, ob ich die Meinung der Profis bestätigen kann oder nicht.

Ein Pianist beim E Piano Test 2015

Musizieren auf dem neuen E-Piano durch den E Piano Test 2017: Hier seht ihr mich, wie ich auf meinem neuen Instrument spiele.

Was ich durch den E Piano Test 2017 gelernt habe

Was mich das Lesen der vielen Testberichte und Beiträge gelehrt hat, sind einige Dinge. So ist es z.B. unabdingbar, dass die Tasten der Tastatur aufsteigend gewichtet sind. Der Fachbegriff dafür ist Graded-Hammer Tastatur. Die Tastatur verfügt dabei über eine Hammer-Mechanik, die die Mechanik eines akustischen Klaviers imitieren soll. Darüberhinaus ist das Spielgefühl natürlich von großer Bedeutung. Dazu gehört, dass sich das E Piano möglichst ähnlich zu einem akustischen Klavier verhält. Dazu gehört, dass ein leichtes, sanftes Anspielen einer Taste zu einem leisen, sanften Ton führt. Ein kräftiges Anschlagen sollte dagegen zu einem lauten Ton führen. Das ganze nennt sich Anschlagsdynamik. Das schöne bei den meisten Digitalpianos ist, dass sich diese Anschlagsdynamik oft in mehreren Stufen regeln lässt. So ist es auch bei meinem ausgewählten E Piano der Fall (siehe unten).

Falls Ihr auf der Suche nach noch mehr Informationen über Digitalpianos seid, gibt es übrigens beim Stern ebenfalls einen Artikel darüber.

Meine E Piano Auswahl

Nach ausgiebigem Studieren der verschiedenen Testberichte, habe ich mich letztlich für das Yamaha P-105B entschieden. Dazu habe ich mir noch den passenden Ständer gekauft. Dieses bietet eine sehr gute Tastatur, eine einstellbare Anschlagsdynamik, hat einen sehr guten Flügel-Klang und bietet zudem viele Funktionen. Zudem war mir wichtig, dass es den eher nervigen Midi-Anschluss ablöst und ein Usb-To-Host Anschluss besitzt. So lässt sich das E Piano ohne großen Aufwand am PC anschließen.